RSS

Post aus meiner Küche: Was ich verschickt habe

30 Jun

Post aus meiner Küche

Bei Post aus meiner Küche werden Leckereien quer durch Deutschland und andere Länder verschickt. Dafür meldet man sich an und bekommt dann einen Tauschpartner zugelost. Einige Wochen später geht es dann ans Rezepte suchen, ausprobieren, kochen, backen und verpacken; alles zu einem bestimmten, vorher festgelegtem Thema. Das erste Thema war Schokolade, da war ich aber noch nicht dabei. Dieses Mal sollten Köstlichkeiten passend zum Motto „Very Berry“ verschickt werden. Das ist schon schwieriger, finde ich. Beeren an sich überstehen ja nicht so leicht den Postweg. Deswegen müssen sie so in Rezepten verpackt werden, dass sie heil ankommen und trotzdem noch fruchtig-frisch schmecken. Nicht so einfach, oder?

Aber ich habe ja etwas gefunden, dass ich hier kurz vorstellen möchte. Die Rezepte dazu werde ich nach und nach verlinken, eigentlich müsste ich nämlich gerade für Klausuren lernen… Ganz einfach war übrigens die Verpackung. Neulich war ich nämlich Shoppen und habe zufällig diese wunderschöne Kiste gefunden. Erst zu Hause ist mir eingefallen, dass die Farben so gar nicht zu pinken Beerentönen passen… Macht nichts, dann mussten die Leckereien eben in Türkis verpackt werden, das passt zu beidem. Und schon habe ich wieder meine Lieblingsfarbe verwendet und bin gar nicht Schuld daran 😉

Beeren-Müsli

Ich habe lange überlegt, was ich denn an meine Tauschpartnerin Katharina verschicken sollte. Ein Bestandteil war schnell klar, nämlich meine Lieblingsmüslimischung mit getrockneten und gefriergetrockneten Beeren. Dann wurde es schon schwieriger. Müsliriegel sind ja etwas doppel-gemoppelt, außerdem war ein erster Versuch nicht so gelungen (dazu ein andermal mehr).

Holunderblütensirup

Aber dann blühten die Holunderbüsche vor einigen Tagen so schön, dass ich noch diesen Sirup gemacht habe. Irgendwie sind Holunderblüten ja quasi die Vorstufe von Holunderbeeren und so passt das doch auch zum Thema. Ach ja, verpackt wurde der Sirup in einer nicht besonders schönen, dafür aber bruchsicheren Aluflasche.

Cranberry-Aprikosen-Monde

Nun habe ich es mir ja mit den ersten beiden Leckereien recht einfach gemacht. Deswegen habe ich noch ein wenig gesucht und ausprobiert. Letztlich bin ich dann bei meinen bewährten Lieblingsplätzchen, nämlich Cranberry-Aprikosen-Monde, geblieben.

Marshmallows

Aber manchmal komme ich ja auf die verrücktesten Ideen. So ist mir dann eines Abends eingefallen, dass ich vor Jahren mal Marshmallows selber gemacht habe. Das müsste doch eigentlich auch mit Fruchtgeschmack möglich sein, oder? Ist es auch, man muss nur wissen, wie. Jedenfalls habe ich mit meinem Erdbeer- und Himbeersirup experimentiert, bis fruchtig-lockere Himbeer-Marshmallows entstanden sind.

Mit ganz viel Papier gingen dann alle vier beerigen Leckereien auf den Weg nach Süddeutschland. Obwohl die Post recht langsam war, ist alles gut angekommen. Ich hoffe, dass es geschmeckt hat und freue mich auf mein Päckchen 🙂

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - 30. Juni 2012 in Allgemeines, aus der Reihe getanzt

 

4 Antworten zu “Post aus meiner Küche: Was ich verschickt habe

  1. Persis

    30. Juni 2012 at 08:08

    Die letzten Tage stolpere ich in so vielen Blogs ueber Kuechenpost-Eintraege, dass ich wirklich Lust bekomme, bei der naechsten Runde selbst mitzumachen. Es ist erstaunlich, wie viele Teilnehmer die Aktion bereits hat. Die Postbueddel wundern sich bestimmt, warum ganz Deutschland ploetzlich Happi verschickt. Bei Deinem Paketinhalt waere ich uebrigens gerne Dein Tauschpartner gewesen. Auf das Rezept fuer die Marshmallows bin ich sehr gespannt!

    liebe Gruesse,
    Persis

     
    • ofenkieker

      30. Juni 2012 at 08:13

      Tja, wenn die gewusst hätten, was sie da so durch die Gegend tragen…. Wer weiß, ob da nicht das eine oder andere Mäuschen dabei gewesen wär 😉
      Viele Grüße!

       
  2. jamming

    1. Juli 2012 at 19:31

    Ich war diejenige, die die tollen Sachen bekommen hat – pünktlich zu meinem eigenen Geburtstag. Und Mäuschen gab es keine. Außer denen, die bei mir zu Hause mitprobieren wollten. Das Päckchen hat bei mir zu Minderwertigkeitskomplexen und einem schlechten Gewissen geführt! Danke für die viele Mühe – und als Ersttesterin der Marshmallows kann ich sagen, dass diese echt super fluffig sind und total lecker schmecken. Werde auf jeden Fall regelmäßiger Gast hier im Blog.
    PS: Magst du nicht Geld damit verdienen? *g

     
    • ofenkieker

      1. Juli 2012 at 20:08

      Toll, dass es dir gefallen und geschmeckt hat!
      Ich freu mich schon auf dein Päckchen, und du brauchst bestimmt kein schlechtes Gewissen haben 😉 Es wird mir die saure Klausurenzeit ganz bestimmt versüßen 🙂
      Viele Grüße!

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: