RSS

Käsekuchen mit Baiser

29 Jun

Käsekuchen mit Baiser

Alice im kulinarischen Wunderland sucht den perfekten Käsekuchen. Für mich gibt es da ganz klar nur einen, nämlich diesen Käsekuchen mit Baiser und Aprikosen oder Pfirsichen. Da können die ganzen Käsekuchen mit oder ohne Boden, deutsch oder amerikanisch, meist eher trocken, kompakt oder ganz schön „käsig“ nicht mithalten. Bei uns in der Familie gibt es jedenfalls nur noch diesen Käsekuchen, einfach weil er schnell gemacht ist und super lecker ist. Er ist nämlich richtig schön cremig, saftig, locker und genau richtig zitronig-vanillig mit leichtem Quarkgeschmack. Dazu noch ein paar Pfirsiche oder Aprikosen und der perfekte Käsekuchen ist fertig. Nebenbei macht er durch den Baiser und die Früchte optisch auch noch was her – und seien wir mal ehrlich, welcher klassische Käsekuchen sieht wirklich gut aus? Dank des Baisers muss man sich auch keine Sorgen um gerissene Oberflächen machen, muss ich eigentlich noch mehr sagen?

Ne, mal im Ernst, nun hab ich genug angegeben. Ich finde das Rezept einfach klasse und ich hoffe, dass es dem einen oder anderen auch so geht! Aber gerade bei diesen klassischen Familienrezepten hat ja jeder seinen eigenen Favoriten 🙂

Zutaten

für eine Form mit 18cm Durchmesser (Ganz zum Schluss gebe ich nochmal die Zutaten für eine normale Springform von 24cm Durchmesser an. Aber ich mache meist nur kleine Kuchen für mich und meinen Freund, deswegen ist der Käsekuchen übrigens auch bei der Hedonistin und ihrem monatlichen Backevent kleine Kuchen zu finden.)

Mürbeteig

  • 100g Mehl
  • 35g Zucker
  • 50g Butter
  • 1 Eigelb
  • Salz

Käsemasse

  • 1 kleine Dose Aprikosen (240g Abtropfgewicht)
  • 250g Quark (20% Fett oder auch Magerstufe)
  • 75g Zucker
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 1 TL Zitronenschale oder etwas Zitronenaroma
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Öl
  • 1 Ei
  • 190ml Milch
  • 20g Speisestärke

Baiser-Haube

  • 1 Eiweiß
  • 50g Zucker

Zubereitung

Zunächst aus den Zutaten für den Mürbeteig einen Mürbeteig herstellen. Eine genaue bebilderte Anleitung findet ihr hier. Den Teig etwa 30min kühl stellen.

Dann mit dem Mürbeteig eine Springform auslegen. Ich drücke dabei den Teig mit den Fingern grob in die Form. Mit Hilfe eines Mini-Teigrollers rolle ich den Teig dann zurecht und ziehe schließlich mit den Daumen eine Kante hoch (4-5cm).

Teig grob in die Form drücken  ausrollen  Rand hochziehen

Mit dem Mini-Teigroller forme ich dann die Ecken nach, damit dort der Teig nicht zu dick wird. Schließlich wird der Teig mit einer Gabel mehrmals eingestochen. So wird verhindert, dass sich Luftblasen unter dem Teig bilden.

Ecken dünn ausrollen  Löcher einstechen

Die Aprikosen abtropfen lassen.

Aprikosen abtropfen lassen

Für die Käsemasse den Quark mit Zucker, Vanillepaste, Zitronenschale und -saft, Öl und Ei glatt verrühren.

Quark Öl Ei Zucker Vanille Zitrone  glatt rühren

Die Stärke mit etwas Milch glatt rühren (immer erst die Stärke in ein Schälchen geben und dann die Milch dazu rühren! Andersrum entstehen Klümpchen.)

Stärke Milch  glatt

Die Stärke und die restliche Milch unter die Quarkmasse rühren. Die Masse ist sehr flüssig, deswegen nur auf niedriger Stufe rühren.

unter Quarkmasse rühren

Den Mürbeteig dicht an dicht mit den Aprikosen belegen. Es bleiben einige übrig, nicht wundern. Die Käsemasse langsam über die Aprikosen gießen, damit sie nicht hoch schwimmen.

mit Aprikosen belegen  Käsemasse einfüllen

Den Käsekuchen dann bei 160° Umluft ca. 50min backen. Der Kuchen ist nun spürbar fester, aber immer noch sehr weich.

Käsekuchen

In der Zwischenzeit 1 Eiweiß mit 50g Zucker zu sehr steifem Eischnee aufschlagen. Die Baisermasse auf dem Käsekuchen verteilen, so dass sie nicht bis den Rand der Springform berührt. Dann den Käsekuchen für weitere  10-15min backen. Der Baiser sollte hell goldbraun sein. Den Kuchen dann im Ofen auskühlen lassen, die Ofentür einen Spalt weit öffnen. Dadurch bleibt der Baiser knusprig.

Eischnee  Eischnee auf Kuchen  fertig gebräunt

Am besten schmeckt der Käsekuchen frisch gebacken, weil dann der Baiser noch knusprig ist. Mit der Zeit zieht der Zucker im Baiser Feuchtigkeit aus dem Kuchen und wird weich. Dabei bilden sich goldgelbe Tropfen. Natürlich schmeckt der Kuchen immer noch, aber ganz so perfekt ist er nicht mehr. Der Käsekuchen sollte deswegen auch erst vollständig abkühlen und wenn dann nur lose abgedeckt werden. Unabgedeckt bleibt der Baiser auch über Nacht knusprig.

24cm-Springform

Zutaten

Mürbeteig

  • 200g Mehl
  • 75g Zucker
  • 100g Butter
  • 1 Ei
  • Salz

Käsemasse

  • 500g Quark
  • 150g Zucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • Saft und Schale von 1 Zitrone
  • 2 EL Öl
  • 1 Pck. Puddingpulver
  • 375ml Milch
  • 1 große Dose Pfirsiche oder Aprikosen

Baiser-Haube

  • 3 Eiweiß
  • 150g Zucker

Die Zubereitung bleibt gleich, allerdings verlängert sich die Backzeit auf 60-70min, der Baiser wird ebenfalls 10-15min gebacken

Die Zutaten unterscheiden sich etwas, aber das tut nichts zur Sache. Letzlich ist dies sogar das geniale Originalrezept, das Rezept oben habe ich für die kleine Form etwas anpassen müssen, halbe Eier und so 😉

Advertisements
 
6 Kommentare

Verfasst von - 29. Juni 2012 in Klassiker, Kuchen

 

Schlagwörter: , ,

6 Antworten zu “Käsekuchen mit Baiser

  1. Hedonistin

    29. Juni 2012 at 12:31

    Mit Aprikosen – ja, so stell ich mir sommerliches Käsekuchenglück vor. 🙂

     
  2. Dumm(i)es Backbuch

    29. Juni 2012 at 12:33

    die kombination und käsekuchen und baiser finde ich echt toll!

     
    • ofenkieker

      29. Juni 2012 at 13:07

      Baiser schadet sowieso fast nie, finde ich 🙂

       
  3. Persis

    29. Juni 2012 at 14:20

    Oh wie schoen, ein Rezept fuer eine 18cm Springform! Eine doofe Frage habe ich: wieso darf der Baiser den Rand der Form nicht beruehren?

    liebe Gruesse,
    Persis

     
    • ofenkieker

      29. Juni 2012 at 14:31

      Ich habe den Eindruck, dass dann der Baiser ungleichmäßig aufgeht. Ich denke, dass er mit Kontakt zur heißen Form schneller backt und anders aufgeht, als in der Mitte. Bei Abkühlen sackt der Baiser dann in der Mitte mehr zusammen und klebt am Rand sehr fest. Dadurch sieht der Kuchen nicht so schön aus.
      Viele Grüße!

       
      • Persis

        29. Juni 2012 at 15:11

        Aha, das macht Sinn. Muss ich mir merken. Die Baiserhaube auf Deinem Kuchen sieht jedenfalls goettlich aus 🙂

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: